Im Projekt neue Wege gehen – LEGO Serious Play


Die LEGO SERIOUS PLAY Methode (LSP-Methode) wurde von der LEGO Company Mitte der 90er Jahre entwickelt und sollte als Antwort auf eine wichtige geschäftliche Herausforderung dienen. Die Firma LEGO hatte die Idee, die Bausteine in die Entscheidungsprozesse einzubinden, um schnelle spielerische Wege und Lösungen zu finden. Die Legosteine sollten dabei helfen, Entscheidungen zu treffen und Strategien in der Reihenfolge komplexer Sachverhalte zu definieren.

Veröffentlicht am: 18.09.2018

Als Projektmanagerin verbringe ich die meiste Zeit damit zu kommunizieren, Informationen zu sammeln und Kommunikationsprobleme zu lösen. Auch gibt es innerhalb des Teams unterschiedliche Meinungen, was oft auf unterschiedliche kulturelle und organisatorische Hintergründe, unterschiedliche Fachkenntnisse und unterschiedliche Charaktere zurückzuführen ist. In diesen Fällen ist es meine Aufgabe als Projektmanagerin, für eine Verbesserung der Zusammenarbeit und der Kommunikation im Team zu sorgen. Eine lockere Technik um das zu erreichen kann LEGO Serious Play sein.

LEGO Serious Play

Die LEGO SERIOUS PLAY Methode (LSP-Methode) wurde von der LEGO Company Mitte der 90er Jahre entwickelt und sollte als Antwort auf eine wichtige geschäftliche Herausforderung dienen. Die Firma LEGO hatte die Idee, die Bausteine in die Entscheidungsprozesse einzubinden, um schnelle spielerische Wege und Lösungen zu finden. Die Legosteine sollten dabei helfen, Entscheidungen zu treffen und Strategien in der Reihenfolge komplexer Sachverhalte zu definieren.

Die LSP-Methode besteht aus sechs Schritten:

  • Skillsbuilding: Vertraut machen mit den Lego Bausteinen und der Vorgehensweise
  • Identity: Entwickeln von Ideen und Umsetzung der Modelle
  • Landscaping: Einbauen der äußeren Einflussfaktoren
  • Scenario: Findung von „Realitäts-Szenarien“
  • Emergences: Auswirkungen der Realitäts-Szenarien auf „Identity“ und „Landscape“ durchspielen
  • Simple Guiding Principles: Feststellung gemeinsamer Prinzipien

Kurz gesagt: In der Gruppe wird eine Frage gestellt, jedes Teammitglied baut in drei bis fünf Sessions zu je 5 Minuten ein Modell, das auf diese Frage antwortet und erläutert seine Modellidee nach jeder Session. In den nächsten Sessions werden weitere Akteure oder Einflussfaktoren eingebaut und verschiedene Szenarien entwickelt, um die Modelle einem Realitätstest zu unterziehen. Mögliche Auswirkungen werden in das Modell eingebaut. Im letzten Schritt werden Prinzipien definiert, welche die Teammitglieder nochmals in einem Modell visualisieren und vorstellen. Ziel soll es sein, gemeinsame Prinzipien für eine Umsetzung zu identifizieren.

Spielerische Entscheidungsfindung

Dieses scheinbar einfache Format ermöglicht es, dass Gespräche über die einzelnen Modelle geführt werden, stilles Wissen geteilt und neue Ideen sowie gemeinsames Verständnis aufgedeckt werden.

Das Bauen der Modelle ist nicht unbedingt der interessante Teil des Prozesses, es sind die Aussagen, Bedeutungen und die Geschichten, die wir kreieren, um das Modell zu erklären. Zum Beispiel könnte eine Figur ohne Kopf einen schwierigen oder ziellosen Teamleiter darstellen. Eine derartige Kritik wird im Lego Spiel anders aufgenommen, als wenn das Teammitglied dem Teamleiter gegenübersteht und direkt auf die Missstände hinweist. Die Geschichten, die wir auf einfache Modelle anwenden, schaffen somit kraftvolle Aussagen, die wir mit der Gruppe sachlich teilen können.

Durch den Einsatz von visuellen, auditiven und kinästhetischen Fähigkeiten wird es ermöglicht, dass die Teilnehmer lernen, zuhören und sie gibt allen Teilnehmern eine Stimme. Beim Erzählen dieser Geschichten wird Zeit und Raum für jeden Teilnehmer geschaffen. Niemand hat die Möglichkeit, sich zurückzulehnen und nur zuzusehen bzw. die Chance, das Gespräch zu dominieren. Die Methode dient als gemeinsame Sprache, unabhängig von Kultur und Unternehmensposition.

Aus diesen Gründen ist die LSP-Methode äußerst effektiv, um:

  • Neue Einsichten aufzudecken und die Erfahrungen, das Wissen und das Verständnis aller Beteiligten zu nutzen.
  • Veränderungsprozesse zu starten und/oder zu steuern, zu trainieren und zu bewerten.
  • Projektteams zu bilden und die Teamidentität zu verbessern und zu stärken.
  • Risiken zu managen oder Krisensituationen im Team zu überwinden.

Als anerkannte Managementmethode ermöglicht Lego Serious Play eine spielerische Entscheidungsfindung. Bringen Sie etwas Abwechslung in ihre Arbeit – mit LEGO zu spielen macht Spaß – probieren Sie es aus!

Sie suchen weitere Methoden im Projektmanagement mit denen Sie Ihre Projekte erfolgreich managen können?

Vereinbaren Sie einfach und schnell einen kostenlosen Kennenlerntermin, in dem wir besprechen, was Sie brauchen und was HIGH LEVEL Projects zu einer erfolgreichen Umsetzung beitragen kann.

 

Sabrina Treptow HIGH LEVEL Projects

Hallo, mein Name ist Sabrina. Ich bin digitale Transformationmanagerin, Projektmanagerin und beratende Ingenieurin in München.

Ich möchte euch auf dem HIGH LEVEL Projects Blog mit Themen rund um die digitale Transformation in der Immobilienwirtschaft begeistern.

Kategorien

Tags